Friday, July 31

Friday Favourites

As impossible as it seems it is the last day of July! Thought I'd end this month with a selection of my favorites as we're transitioning into late summer.
*
Unglaublich, aber heute ist schon der letzte Tag im Juli und wir gehen schon bald in den Spätsommer über...dafür lasse ich den heutigen Tag mit ein paar schönen Impressionen ausklingen :)

 


 

Happy Friday!
xoxo

Wednesday, July 29

Honeydew Melon Sago


This refreshing summer dessert is a throwback to my childhood/teens spent in Asia. My mom used to make it often. It's a simple dessert that happens to be gluten-free, as the sago is actually tapioca made from the root of the cassava plant. Sago looks like tiny white beads and can be found in most grocery stores. The dessert itself is similar to rice pudding in consistency and is best served chilled.
*
Dieses erfrischende Sommer Dessert  kenne ich aus meiner Kindheit (welche ich in Asien verbracht habe). Es ist eine simple Nachspeise, zudem glutenfrei, da das Sago oder auch Tapioka genannt aus der Wurzel der Maniok-Pflanze gewonnen wird. Sago sieht wie kleine weiße Perlen aus und man bekommt es in jedem gut sortierten Supermarkt. Von der Konsistenz ähnelt dieses Dessert dem Milchreis. Am besten schmeckt es gut gekühlt.

How to:

Sago needs to cook in plenty of water. Rule of thumb = 1 part sago + 6 parts water. For approximately four servings you'll need 100 gr of sago. In a large pot bring water to boil, stir in sago and bring to boiling point. Then turn to very low heat and simmer with lid on for 20 - 30 minutes, stirring occasionally. The sago is ready when the beads turn translucent. Don't overcook, as this will result in a sticky mess! Strain sago in a fine mesh sieve and leave to cool.

Meanwhile halve the honeydew melon, scoop out and discard the seeds. Chop most of it in small cubes, transfer to blender. Honeydew melon is naturally sweet, so I usually just add a good dollop of honey and 25 ml of soyacream before blending. Use a melon baller to make little balls with the rest of the melon for decoration later.

Add cooled sago to blended melon and stir well. The sago serves as a setting agent. Pour into serving bowls. Refrigerate 3 - 5 hours. Before serving top with melon balls. Enjoy!



Und so wird's gemacht:


Perlsago braucht immer reichlich Wasser, d.h. 1 Teil Sago + 6 Teile Wasser. Für vier Portionen benötigt man circa 100 gr. Perlsago. In einem großen Topf Wasser aufsetzen. Sago einstreuen, umrühren und aufkochen, bis der Siedepunkt erreicht ist, dann auf kleine Hitze runterstellen und mit Deckel ca. 20 - 30 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Das Sago ist fertig, wenn die Perlen leicht transparent aussehen. Achtung - nicht zerkochen, sonst wird es zu einer klebrigen Masse! In ein feines Sieb abgießen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Melone halbieren, Kerne entfernen. Das meiste davon in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Da die Honigmelone von Natur aus recht süß ist füge ich meistens nur 1 - 2 EL Honig dazu plus 25 ml Sojacreme. Mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren. Mit dem Kugelausstecher kleine Bällchen vom Rest der Melone formen. 

Das abgekühlte Sago zur pürierten Honigmelone geben und gut umrühren. Die Stärke im Sago bindet die Masse. Dessertschüsseln damit füllen und 3 - 5 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Gut gekühlt und mit Melonenkugeln obendrauf servieren. 



Tuesday, July 28

Made.

Lately I've been away from the studio for quite a bit and I'm having serious withdrawal symptoms. I'm passionate about creating and implementing ideas not to mention impatient to get things done! As a result I've been burning the candle at both ends, but at least I have something to show for it...
*
Die letzten Wochen habe ich nicht viel im Studio verbracht. Kreativ sein, entwerfen, Ideen umsetzen - das alles brauche ich wie die Luft zum atmen. Manche Ideen zwingen mich einfach die Nacht zum Tage zu machen und so sind diese Sachen entstanden...



While most of these are experimental, the arrow shorts with mini pompom trim will be added to my Priya collection.

*
Das meiste davon ist experimentell, jedoch die Shorts mit den Minipompoms ergänzen meine Priya Kollektion.


Monday, July 27

Monday Moodboard

Cacti, whether real, faux or as a print are still going strong - as evidenced by the number of views I'm getting on my patchwork cactus sewing tutorial. Today's moodboard is all about these fun succulents!
*
Kakteen sind nach wie vor Trend, gerne als gedrucktes Muster oder als witzige Deko, wie z.B. diese Patchwork Version. In der heutigen Collage dreht sich alles um diese interessanten Sukkulenten!

1 -- 2 -- 3 -- 4

Friday, July 24

Day Trip to Gelderland


As many of you know summer is my favourite season, but ever since I've become self-employed I haven't really had the opportunity for a proper summer vacation. No matter! These days I squeeze in a couple of day trips here and there. They are just as enjoyable and if there's a museum I haven't been to before that's a bonus!
*
Wie viele von Euch bereits wissen bin ich absolutes Sommerkind! Aber so richtig lange Ferien hatte ich seit meiner Existenzgründung ja nicht mehr. Deshalb versuche ich im Sommer mehrere Tagesausflüge einzuplanen, und wenn vor Ort noch ein Museum ist, welches ich noch nicht kannte, dann bin ich rundum glücklich!

Gelderland is a province located in the central eastern part of the Netherlands and just across the border from where I live. Of course I've been here before, but it never ceases to amaze me how pretty everything looks...
*
Gelderland ist eine Provinz im östlichen Teil Hollands. Da wir direkt an der Grenze wohnen ist es einen Katzensprung entfernt. Es erstaunt mich immer wieder wie hübsch hier alles aussieht, aber schaut selbst...

on trend: Marsala doors :)

Look at the charming houses, doors, shops, market cafés and stalls. I simply love the retro ice cream sign! A picture perfect little town, don't you agree?
*
Alles schaut irgendwie netter aus als hier bei uns im Ort. Die Häuser, die Türen, der Markt, die Cafés und Markstände. Das Retro Eis-Schild finde ich großartig! 


I fell in love with this vintage red polkadot dress I spotted in a shop window straight away. It was even on sale, but unfortunately not my size.
*
In dieses rote Vintagekleid mit Punkten habe ich mich sofort verliebt. Es war sogar reduziert, aber leider nicht meine Größe.


I visited the childhood home of the famous painter Piet Mondriaan (he later dropped one "a" from his last name) which has been turned into a delightful museum, showcasing some of his early work. He's probably best known for his abstract art featuring red, yellow, blue, light grey and white blocks interspersed with black vertical and horizontal lines. Later, in 1965, French designer Yves Saint Laurent created the famous Mondrian dress based on this artwork. Btw, taking photos inside the museum is prohibited.
*
Später haben wir die Villa Mondriaan, das zum Museum umgebaute ehemalige Elternhaus des berühmten Malers Piet Mondriaan (er hat später ein "a" aus seinem Namen gestrichen) besucht, welches einige seiner frühen Arbeiten präsentiert. Am besten kennt man den Künstler jedoch für seine abstrakte Kunst mit roten, gelben, blauen, hellgrauen und weißen Blöcken unterteilt von schwarzen vertikalen und horizontalen Linien. Das im Jahr 1965, von Yves Saint Laurent kreierte berühmte Mondrian Kleid basiert auf Mondriaan's Kunstwerk. Übrigens, Fotografieren im Museum ist nicht erlaubt.

I spotted this mural featuring exotic birds in a hidden side street. Looks like it's done by children.
*
Dieses Wandbild mit exotischen Vögeln, vermutlich von Kindern gemalt habe ich in einer ruhigen Gasse entdeckt


Koffiehuis de Koets is a gem of a little café/shop located on Meddosestraat 33, a street off the town square. On the left side you'll find the charming Café offering a wide variety of tea, coffee and homebaked cakes. Opposite you'll find their cute little kitchenware shop. They have all the popular and much-loved brands such as Greengate, Ib Laursen, Pip Studio and so many more. I could have happily spent many hours browsing in here :) Apart from dishes, they also offer table linens, flatware, kitchen gadgets, tins of all colours and sizes, soaps, candle melts and plenty of gift ideas! And yes, I simply couldn't leave without purchasing a few items, which I'll show you another time. Luckily, the friendly proprietor allowed me to snap pictures from inside the shop. Take a look...
*
Koffiehuis de Koets ist ja mittlerweile kein Geheimtipp mehr, aber trotzdem immer wieder ein Besuch wert. Die Regale werden regelmäßig mit neuen Produkten aufgestockt und es gibt einfach so viel Schönes zu entdecken! Das Café mit dazugehörigem Geschäft befindet sich auf Meddosestraat 33eine der Seitenstrassen die zum Marktplatz führen. Das bezaubernde Café bietet eine reiche Auswahl an Tee, Kaffee und hausgebackenem Kuchen. Direkt gegenüber befindet sich das nette, im Jahr 2010 eröffnete Ladengeschäft (winkel) mit sämtlichen Küchenartikeln. Hier gibt's die beliebten Marken wie Greengate, Ib Laursen, Pip Studio und noch viele mehr. Ich könnte hier stundenlang glücklich stöbern :)  Abgesehen von Porzellan und Keramik gibt es traumhaft schöne Tischwäsche, Besteck, Küchenhelfer, hübsche Dosen in allen Farben und Größen, Seifen, Duftsteine und noch viel mehr. Wer ein hübsches Geschenk sucht wird hier allemal fündig! Der freundliche Inhaber erlaubte mir sogar die nachfolgenden Bilder zu machen...
Awesome, right?! If you ever happen to be in Winterswijk do stop by here. It's definitely worth it!
*
Toll, oder?! Falls Ihr jemals nach Winterswijk kommt unbedingt in diesem Lädchen vorbeischauen, es lohnt sich!


A day trip to Holland wouldn't be complete without a portion of delicious chunky fries - I like mine with curry ketchup :)
*
Eine Portion leckere Pommes (ich mag meine mit Curry Ketchup) vollendete diesen Tagesausflug ins Nachbarland  :)

Happy Friday!
xoxo

Linking up with Jill from the simple life

Wednesday, July 22

Finishing Techniques for T Shirts {Sewing Tutorial}


A few of my lovely readers have inquired about how to finish necklines and hems on knits, such as T-shirts, tops etc., because sewing with knits is fun, but finishing the neckline is tricky and requires practice and patience. So, I've finally put together a little tutorial with step-by-step instructions and photos. Hope all you sewists out there feel more confident sewing with knits after reading this post!
*
Ein paar meiner nähbegeisterten Leserinnen hatten mich vor einiger Zeit gefragt, ob ich eine Anleitung für T-shirt-Ausschnitte schreibe, denn obgleich das Nähen mit Jersey super viel Spaß macht, sind die Ausschnitte meist doch recht knifflig. Nun habe ich endlich eine Nähanleitung inklusive Fotos für Euch. Ich hoffe sie ist verständlich. Bei Rückfragen einfach mailen!



I'm assuming that you have finished your Tshirt right up to the point where all you need to do now is finish the hems on the sleeves and bottom plus add a neckband to the neckline. Let's start with hemming first, because that is quite simple! For sleeves, whether short or long, fold under the raw edge 0.40" twice. Pin. Top stitch at point 3 length all around using a twin needle. Don't forget to backstitch at the beginning and end. Then press.
*
Ich gehe davon aus, dass Ihr Euer Shirt bereits zusammengenäht habt und nur noch die Ärmel, Saum sowie Halsausschnitt genäht werden müssen. Fangen wir mit den Ärmeln an, denn das geht ganz einfach! Egal ob kurz oder lang, ich schlage die Kanten zweimal 1 cm nach innen um, stecke diese mit Nadeln ab und steppe ringsherum mit der Zwillingsnadel (Stichlänge 3). Rückstiche nicht vergessen. Dann bügeln.



Do exactly the same for the bottom hem, except fold under approx. 0.80" twice. Important - don't forget to press!
*
Für den Saum schlage ich gerne zweimal 2 cm ein und wiederhole die Schritte wie beim Ärmel. Anschließendes Bügeln nicht vergessen!



Adding the neckband

There are several ways to finish a knit neckline, but this method is the simplest and always looks professional. Fold the Tshirt in half and mark the center back with a pin. Measure circumference and jot down the number. Remember that the neckband needs to stretch in the curves in order to lay flat, therefore you'll need to deduct a couple of inches from this number. There is no hard-and-fast rule, as every knit fabric is a little different, but after much trial and error I find that deducting at least 2" from your circumference makes for a nice flat neckband later on. The width of the neckband is a matter of preference. For a regular neckline such as above a 1.5" - 1.75" width works best.

Cut the neck band according to your measured length x 1.5" (or wider) width. Be sure that you cut the neckband perpendicular to the grainline. Fold short ends right sides facing and stitch 1/4" seam. Open seam, press and fold lengthwise wrong sides facing to form a circle. Press again, so that folded edge is clearly defined. You should end up with this:



Bündchen an Halsausschnitt annähen


Es gibt mehrere Ausschnittlösungen, aber diese Methode ist die einfachste und sieht immer professionell aus. Das T-Shirt zur Hälfte falten und hintere Mitte mit einer Stecknadel markieren. Den Halsausschnitt abmessen und die Zentimeter notieren. Denkt bitte daran, dass das Bündchen in den Kurven gedehnt werden muss, damit es später flach anliegt, daher müsst Ihr von dieser Zahl mehrere Zentimeter abziehen. Es gibt keine pauschale Regel, da Stretchstoffe sich unterschiedlich verhalten, aber durch viel Ausprobieren habe ich festgestellt, dass man mindestens 3 cm (bis zu 5 cm) von der Zahl abziehen sollte. Die Breite des Bündchens ist Geschmacksache. Für einen normalen Ausschnitt wie oben funktioniert eine Breite von 3,5 cm.

Halsbündchen vertikal zum Fadenlauf schneiden. Länge x 3,5 cm (oder breiter). Die kurzen Seiten rechts-auf-rechts legen und 0,5 cm Naht nähen. Naht öffnen und bügeln. Bund längs und links-auf-links falten (Naht trifft aufeinander). Nochmals bügeln, so dass eine schöne Kante entsteht. Euer Bündchen sollte nun wie oben aussehen.



Next, divide neckline into quarters. Do the same with the neckband. Pin the neckband to the shirt, raw edges aligning. The seam on the band should match the center back. Before attaching check the overall fit by stretching the neckband between quarters. Do not stretch the shirt fabric. If your neckband is cut too large you'll end up with the dreaded "pie-crust" neckline. If it is too short the shirt fabric will pucker. NOW is the time to adjust. You can always shorten a too long neckband, but you'll have to cut anew if your original neckband is too short :-/
Once you're satisfied serge or zig-zag stitch through all layers starting from center back. Flip seam to the inside and press well.


Als nächstes den Ausschnitt und das Bündchen in Viertel teilen und markieren. Das Bündchen mit der offenen Kante nach oben zeigend am Ausschnitt feststecken, die Naht trifft auf die hintere Mitte.  Vor dem endgültigen Annähen unbedingt Paßform überprüfen. Dabei das Bündchen je Viertel dehnen (aber nicht den Stoff). Ein zu langes Bündchen resultiert in einen welligen Ausschnitt; ein zu kurzes wird den Stoff am Ausschnitt kräuseln. JETZT könnt Ihr das noch anpassen, allerdings bei einem zu kurz geratenen Bündchen müsst Ihr es leider erneut zuschneiden :-/

Wenn alles stimmt, das Bündchen mit der Overlock oder mit schmal eingestelltem Zickzack-Stich beginnend an der hinteren Mitte ringsherum annähen. Anschließend die Naht nach unten legen und in Form bügeln.



Finishing touch - top stitch with twin needle (point 3 length) starting and ending at center back. Don't forget to backstitch. Woohoo, you're done!
*
Letzter Schritt - mit der Zwillingsnadel (Stichlänge 3) beginnend an der hinteren Mitte ringsherum steppen. Rückstiche nicht vergessen. Juchhu - fertig!



For this T-shirt I used the wonderful premium quality knit fabric Mojave Aloe by Art Gallery Fabrics
*
Für dieses Shirt habe ich den hochwertigen Jersey Mojave Aloe von Art Gallery Fabrics verwendet.


Happy Sewing!!!